Unser gesundheitsteam stellt sich for

Vorstellung unseres gesundheitsteam

Das Hauptziel unserer Stiftung ist es, aktive Liebe zu erfahren, dh Liebe in praktische Hilfsaktivitäten umzusetzen. Unser Gründer, Tibor Putnoki hat uns viele Werkzeuge zur Verfügung gestellt, auch solche, die auf der Erhaltung der Gesundheit basieren. Am Anfang massierte er alleine, dann kamen immer mehr und mehr Menschen zu ihm, und es war bald notwendig, dass so viele Menschen wie möglich das Massieren lernten.

Die liebevolle Berührung verzauberte die Menschen und immer mehr Menschen sehnten sich auch danach, sich die Massage anzueignen. Die wachsende Nachfrage begründete das Ausarbeiten solcher Techniken, die man sich leicht aneignen kann, die in die Körperfunktionen nicht eingreifen und bei jedem anwendbar sind. Auf diese Weise wurden unsere aktuellen erfrischenden, entspannenden und harmonisierenden Techniken und Übungen zur Verbesserung der Körperhaltung entwickelt.

Egészségcsoportok bemutatkozása Szeretet Fénye 3

Unser Gesundheitsteam ist seit 2001 tätig und startete seine Tätigkeiten mit 7 Personen. Seitdem hat sich  dieser Kreis ausgedehnt und mit Zunahme des Bedarfs haben sich immer mehr angeschlossen und auch heute schließen sich noch kontinuierlich mehrere an. Die Mitglieder des Teams sind unter anderem für folgende Tätigkeiten zuständig: das Organisieren und die Abwicklung der Rücken, Hand und Fussmassagen Kurse, sowie des Trainings für Gymnastikhalter,  das Zusammenstellen der Kursmaterialien, das Organisieren der Gesundheitstage, die regelmäßigen Behandlungen und Bewahrung derer Reinheit und Einheitlichkeit – überall in der Welt.

Weitere Informationen: Piroska Putnokiné  /Leitung des Gesundheitsteams/

(piroskaputnoki@gmail.com)

 

Die Mitglieder des Gesundheitsteam sagten

Piroska P.:

Ich persönlich berühre die menschlichen Herzen sehr gern, und durch die Herzen die menschlichen Seelen. Ich wünsche mir, auf immer mehrere Menschen zuzugehen, wir heilen ja nicht, sondern wir behandeln sie, verwenden Techniken zur Gesundheitsbewahrung, die sowie auf den Körper als auch auf die Seele wirken. Ich habe irgendwo gelesen, dass die Berührung ein positiver Stress ist, der die Gefäße des Herzens dehnt, und dadurch den Blutkreislauf verbessert. Unsere Tätigkeit ist notwendig, weil viele einen seelischen oder physischen Mangel erleben. Wir können ihnen Beruhigung, Friede, Liebe schenken – auch wenn nur für einige Minuten.

Ich bin dem Schicksal dankbar, dass ich all dies erleben kann. Ich bin stolz auf mein Team, das aus großartigen Menschen besteht, die verantwortungsvolle Arbeit leisten, ihre Freizeit opfern und die fast jeden Tag überall in Ungarn und über den Landesgrenzen präsent sind. Es gibt sehr viele Aufgaben und dazu brauchen wir viele helfende Hände, verständnisvolle und empfindsame Liebe. Unser Team ist aufgeschlossen, jeder Helfer, der diesen Weg der handelnden Liebe gehen möchte, ist herzlich willkommen.

 

 Zsófi H.:

Ich erinnere mich daran, in den Anfangszeiten nicht massiert, sondern nur Energiebehandlungen gegeben und uns mit den Interessierten unterhalten zu haben, aber auch das haben wir lieber Piroska und Tibor überlassen, in dem Glauben: sie können es sicher besser machen. Einige Schritte/Bewegungen unserer Gymnastik existierten bereits in Jászberény. Ich werde es nie vergessen, als eine Frau deren Mann wir schon seit paar Wochen behandelt haben, kam und reklamierte, „Was haben wir mit Ihrem Ehemann gemacht, seitdem er zu uns kommt, kann man mit ihm nicht mal gut streiten, er ist so fromm geworden.” Dies war natürlich kein Siegeszug, da es eine schöne Aufgabe ist, all dies neben Arbeit und Privatleben zu lösen. Ich kann sagen, dass ich sehr stolz auf das Team bin, weil es wundervolle Menschen sind, die es jeden Tag tun, um das Leben schöner zu machen. Ich unterstütze derzeit die Gruppe aus Australien. Danke dass ich bei euch sein darf!

 

Ági K.:

Meine Behandlung begann mit einem Satz an jemand anderen: “Wer gibt, bekommt mehr.” Da meine Nieren nicht funktionierten, ging ich zu dieser Zeit zur Dialyse, wöchentlich drei mal vier Stunden in Eger. Die Behandlung der Stiftung war in der Wohnung eines Mitgliedes und ich ging dahin, um die Tür zu öffnen, damit Tibor und die anderen in Ruhe behandeln konnten. Ich wurde auch sofort „miteinbezogen”. Es war schwer, meine Hände, meine Taille haben weh getan aber ich habe es geschafft. Ich bin Mitglied der damals gegründeten Gesundheitsgruppe geworden. Ich habe nicht verstanden, warum gerade ich. Die Mitglieder der Gruppe waren in irgendeiner Form mit Gesundheitswesen, mit alternativen Heilmethoden in Kontakt. Ich hatte das Gefühl, auf der „anderen“ Seite zu stehen, die die gesegnete Tätigkeit der Gesundheitsfürsorge „genoss“.

Lange habe ich diese Situation als schwer erlebt, aber später als die Zahl der Mitglieder sich erhöht hat, war nicht nur ich so „anders”. Bei den Kursen habe ich schon kleinere Vorträge gehalten. Ich erinnere mich an einem Gesundheitstag, als ich die Behandler angeschaut habe und mit Freude konstatierte, daß ich vielen geholfen habe, um Helfer zu werden. Das war ein sehr gutes Gefühl. Gleichzeitig war mir die Verantwortung bewusst, wie wichtig ist, was wir nach außen zeigen. Unser Team wurde immer gesünder und wir achteten aufeinander.  Wer sich uns anschließt, wählt neben der Aufgabe auch einen Begleiter. Als ich neue Nieren bekommen habe, habe ich all diese Aufmerksamkeit, Fürsorge, Liebe miterlebt. Ich bin sehr dankbar dafür. Herzlichen Dank!

 

Miklós E.:

Seit dem Anfang –in 2001 – bin ich Mitglied der Gesundheitsgruppe. Zu siebt betrachteten wir das als eine „heilige“ Mission, erweiterten unermüdlich unser anatomisches Wissen, hielten Kurse ab, organisierten und besuchten selbst verschiedene Gesundheitstage.

Für mich war der Höhepunkt, als ungefähr 20 Teilnehmer am ersten Rückenmassagekurs in Baja teilnahmen und wir  –zu fünft von sieben– die zu ihnen reisten, es geschafft haben, auf alle während der Übungen zu achten. Schon damals gab es des öfteren Kurse und Gesundheitstage, zu denen wir nacheinander eingeladen wurden. Wir haben wirklich all unsere Energie in diese „Arbeit“ gesteckt, die wir als angenehmen, erhebenden Zeitvertreib und nicht als Belastung erlebt haben. Inzwischen hat sich unser Team erweitert und jetzt tun wir noch mehr für die „heilige Sache”. Ich freute mich auch, an der Bearbeitung unserer Veröffentlichungen (Kursmaterialien für Rücken-, Hand- und Fußmassage) und neulich an unseren Englischkursen teilnehmen zu können, wodurch wir auch unsere ausländischen Mitglieder in unsere Massage einbeziehen können.

 

Viola V.:

Als die Stiftung in Budapest das Zentrum eröffnete, hatte ich das Glück, die Massagen zu lernen und dann den Relaxationskurs zu absolvieren. Ich beobachtete mit großem Respekt die gewissenhaften, engagierten Aktivitäten der damaligen Mitglieder der Gesundheitsgruppe. Mit einem technischen Beruf fiel es mir schwer, mich in dieser Rolle vorzustellen, aber der Wille zu helfen war stärker in mir.

Da ich kein Mann der Worte bin, wurde mir intuitiv klar, wie viel positives Gefühl durch Berührung vermittelt werden kann. Seitdem ich Mitglied der Gesundheitsgruppe bin – seit 2005 – habe ich das Gefühl, meinen Platz gefunden zu haben. Ich bekomme sehr viel Liebe, Verständnis, Unterstützung von Piroska und von den anderen. Ich habe tiefe Erfahrungen bezüglich Massagen, die mich mit Dankbarkeit erfüllen. Das Team ist sehr zusammenhaltend, man kann die Einheit spüren. Es ist ein besonderes Erlebnis, hierher zu gehören.

 

Szilvi M.:

Ich bin seit 2006 Mitglied der Gesundheitsgruppe. Damals brachte mich eine Fußmassage „jenseits einer Körper–Erlebnis Erfahrung “ der Stiftung näher und das bestimmt auch meine Zugehörigkeit. Die um Menschen drehende, handelnde Liebe erscheint in unserer Stiftung in mehreren Formen, für mich am ausdrucksvollsten während unserer Massage. Ob Rücken-, Fuß oder Handmassage, jede hilft dem menschlichen Körper, die Gesundheit des gesamten Menschen wiederherzustellen. Körper, Seele und Geist werden alle von Körper, Geist und Seele eines anderen Wesens berührt und bieten so die Möglichkeit, eine positive Veränderung einzuleiten. Während der Massage stellen wir eine Verbindung her. Die Intimität und die besondere Beziehung der Berührung erfordert bedingungsloses Vertrauen seitens der behandelten Person, bedingungslose Demut seitens des Masseurs. Ich denke, jemand tritt der Gesundheitsgruppe bei, wenn er die Liebe an seine Mitmenschen mit Massage ohne Worte weitergeben möchte oder kann.

Jedoch das Berühren des Körpers eines anderen Menschen ist eine Verantwortung. Es ist nicht egal, wann, was und wie angefasst, gedrückt usw. wird. Bestimmte anatomische Kenntnisse sind dazu nötig, um nicht aus Versehentlich zu verletzen. Meine Aufgabe ist, an Mitglieder, die keine gesundheitliche Grundzertifizierung haben, anatomische Kenntnisse weiterzugeben. Anatomie ist wichtig bei den Massagen und bei den theoretischen Vorlesungen an den Massagekursen, sei es auf Ungarisch oder auf Englisch. Ein Gesundheitsgruppenmitglied braucht viel Wissen um über den Aufbau und das Funktionieren des menschlichen Körpers sprechen zu können. Dies ist nur der Körper beeinflussende Teil unserer Massage. Darüber hinaus gibt es noch die anderen Besonderheiten der Art und Weise, wie wir uns dem Gast zuwenden und ihn spirituell berühren. Dies jedes Mal zu erleben ist selbst ein Wunder.

Péter B.:

Es wird gesagt, unser Schicksal ist im voraus geschrieben. Mein Schicksal mit der Liebe zur Massage wurde schon vielleicht durch die mütterliche Liebkosung und Berührung versiegelt. Danach brauchte ich nur noch ein oder zwei Leuchtfeuer, um meinen Weg oder Platz in unserer Gemeinschaft zu finden. Wie ein Schwamm saugte ich die emotionalen, erhebenden, manchmal schockierenden Erlebnisse nach der Massageprüfung auf. Es ist eine Ehre, einen anderen Mitmenschen mit dem Licht der Liebe zu berühren und zu behandeln.

Ich bin überzeugt, dass wir nicht verstehen können, was da passiert. Vertrauen, Sicherheit, Zusammengehörigkeit…Ich könnte noch auflisten, wie viel die behandelnde Person und der Masseur bekommen. Im Lichte der oben genannten Gründe ist es vielleicht nicht verwunderlich, dass ich als einer der Stellvertreterinnen von Piroska Putnoki , Gesundheitstage und Behandlungen organisiere und koordiniere, sei es in Ungarn oder irgendwo auf der Welt. Die „wo”, „wann”, „mit wem”, „wie” Fragen versuche ich zu klären, zur Zeit hauptsächlich auf administrative Weise aber Tag für Tag komme ich meinen wahren Träumen näher. Dem Traum, in dem ich meine Leidenschaft täglich mit immer mehr Mitmenschen aus verschiedenen Gegenden der Welt – verwirklichen kann oder vielleicht mein Schicksal? Wer weiß…

 

Andi Sz. – Szati:

Ich bin seit 2005 Mitglied der Gruppe. Jeder steckt in die Arbeit rein, was er zum Ganzen beitragen kann. Neben der Aufrechterhaltung der Reinheit der Behandlung, die unsere grundlegende Aufgabe ist, kann ich die Arbeit der Gemeinschaft der „handelnden Liebe” unterstützen, unsere Massagematerialien ins Englische übersetzen und unsere kulturellen Bewegungen koordinieren. Ich entwickle mich mit der Gruppe weiter, aber alles kann besser und besser gemacht werden. Danke!

 

 Angela Y.:

Als Vertreter des Lichts der Liebe in Großbritannien ist mein Ziel, so vielen Menschen wie möglich das Licht der Liebe vorzustellen und unsere Mitglieder so viel wie möglich zu unterstützen, zu ermutigen und zu motivieren, unsere gesundheitsfördernden Behandlungen zu praktizieren. Ich bin sehr dankbar, ein aktives und engagiertes Team in Ungarn zu haben, das Vorbild zeigt und unsere Arbeit unterstützt. Obwohl ich hauptsächlich in Wales lebe und daher wenig direkten Kontakt zu den Aktivitäten der Gesundheitsgruppe in Ungarn habe, freue ich mich über ihr Interesse und ihre Unterstützung hier in Großbritannien. Es ist mir immer eine Freude „nach Hause zu kommen” und den herzlichen Empfang und den guten Willen der Gesundheitsgruppe zu spüren, wenn ich in Ungarn bin. Danke!

 

Nelli V.:

Ich massiere seit 2002 bei der Stiftung, das hat mein Leben bestimmt. Seit 2008 bin ich Mitglied der Gesundheitsgruppe. Ich habe gefühlt, meine Mitmenschen lieben mich wirklich. Die haben das auch gesagt. Das bedeutet heute noch sehr viel für mich. Ich bin dem Team sehr dankbar, sie haben mich überzeugt, ich bin liebevoll. Ich habe gelernt im Team zu arbeiten, zusammenzuarbeiten und dass ich auch gebraucht werde. Ich bin froh, Behandlungen zu geben oder nur mit jemanden zu reden. Ich habe das Gefühl, dass ich mit Hilfe von Piroska und meinen Mitmenschen eine andere Person geworden bin.  Ich bin dankbar für jedes Mal, wenn ich behandle.

 

Krisztián L.:

Seit 2003 bin ich Mitglied der Stiftung. Ich habe mir gedacht, wenn ich hierher gehören möchte, dann muss ich massieren. Während, und auch nach dem Massagekurs, habe ich geheim gehalten, dass meine Hände aufgrund einer Krankheit namens Marfan, -oft schmerzhaft und schwächer-, nicht wie die Hände von anderen sind. Meine längeren Finger, obwohl ich sie gut biegen kann, sind lose Gelenke, die nicht stark sind. Zu der Gesundheitsgruppe gehöre ich erst seit 2012, seitdem bin ich wöchentlich zwei Nachmittage im Zentrum und massiere. Die Gäste kommen gerne auch zu mir. Ich gehöre zu einer Gruppe, die in der ganzen Stiftung eine kleinere, jedoch starke, familiäre Gemeinschaft ist. Der Kardiologe fragt nur, wenn er mich untersucht und in gutem Zustand findet: “was machen Sie?”  Meine Antwort ist: ich massiere.

Ági I.:

Ich bin froh zu diesem Team gehören zu dürfen. Hier kann man sehr viel lernen. Vorher habe ich mich nicht mit Anatomie beschäftigt. Ich habe alle drei Massagekurse absolviert, es ist ein gutes Gefühl, fragen zu dürfen: Welche Art von Massage möchten Sie gern haben? Ich bin seit über zehn Jahren Mitglied der Gesundheitsgruppe, wir sind sehr gut zusammengewachsen. Ich liebe es, hier zu sein.

 

Bea P.:

Ich wollte den Menschen helfen. Eine Möglichkeit dazu ist, sie zu berühren. Wir können dies so tun, dass sie gleichzeitig geheilt werden.

Marika F.:

Reden ist nicht meine stärke, ich habe die tätige Liebe gewählt. Etwas tun für andere, für mich selbst,  und  die Reinheit der Behandlung schützen und bewahren.

 

Irénke Cs.:

Bevor ich die Stiftung kennengelernt habe, war es mein Wunsch, Menschen mit sanfter Massage berühren zu können. Hier im Gesundheitsteam ist mein Traum wahr geworden. So durchdringt mich jedes mal die Freude, wenn ich jemanden mit unserer Behandlung berühren kann.

 

Ildikó D.:

Ich bin Mitglied eines Teams, in dem ich mich entwickeln und für mich und für andere etwas tun kann. Piroska ist eine Teamleiterin, die ihrem Team als „Mutter Henne” hilft. Sie bittet nicht um etwas, was sie selbst nicht tun würde.

 

Zsuzsika H.:

Verantwortung, Vorbild und Ehre. Wir sind die Wächter der Reinheit der Behandlung, somit müssen wir ein Vorbild werden. Die gelernte Technik müssen wir treu üben. Mit unserer Gegenwart die Angelegenheit der Liebe würdig vertreten. Menschen zu helfen, aktiver Liebe zu dienen, ist für mich im Laufe der Jahre zu einer Berufung geworden.

 

Kitti M.:

Ich habe hier im Gesundheitsteam eine neue Familie gefunden, wo ich als Mittel der tätigen Liebe mit Freude für den Menschen etwas tun kann.

 

Viki R.:

Durch das Gesundheitsteam fand ich eine Art Sicherheit, die sich auf mein ganzes Leben auswirkt. Eine der wichtigsten Werte habe ich bekommen, die Gesundheit, sowie unterstützende, akzeptierende Mitmenschen.

 

Edit È.:

Ich habe eine zweite Familie bekommen.